Mei Zwotelied

weiss gebirkt sind die hügel hinterm grünenweissen haus

wild webt der fichtensumpf wabernd ein flüsterndes lied

schwarze schienen führen aus dem klingental hinaus

einen schritt nach links tanzt auch die zeit uns voraus

Chorus: zwote, mei haamet, wie bie iech dir gut
dei gher iech emmer, mit leib seel un blut

hab ich mich dir selbst verschrieben, so viele leben davor?
oder singt in mir der ahnen bluteigener chor?
schwarzer fluss, schwarzer name, schwarzes erz, schwarzer stein
silbergrün flüstern adern in meinem gebein

silberfichten in den augen und das gräsermeer im haar
eisenrot, der bach, die lippen, stimme raunt rauh und klar
barfuss küsst mein schritt die hügel, und ich denke mich dahin
wo die heimaterde schläft, meine seele mittendrin

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s